Inklusive-Integrative Gruppen

Unser Projekt "geMEINsam beWEGt" hat zum Ziel, den bestehenden Föderkindergarten Schmetterling in Rottweil-Bühlingen umzustrukturieren und zu dezentralisieren durch den Aufbau von heimatnahen Integrativen/Inklusiven Gruppen in Regelkindergärten in den 3 Kernbereichen des Landkreises (Oberndorf, Rottweil und Schramberg), wobei jeweils Regelgruppe und Schulkindergartengruppe eine Integrative/Inklusive Gruppe mit gemeinsamen Tagesablauf und gemeinsamer Förderung bilden. Eine vierte Gruppe soll als "Trainingsgruppe", ebenfalls dem Regelkindergarten in Zimmern angegliedert, bleibt aber als eigenständige Gruppe bestehen.

  • Die erste Integrative Gruppe im Landkreis Rottweil ist im Don-Bosco Kindergarten in Oberndorf in Kooperation mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael eingerichtet worden.

  • Seit September 2008 verbringen hier 20 Kinder gemeinsam den Kindergartenalltag, 14 Kinder aus der Regelgruppe und 6 Kinder aus der Schulkindergartengruppe.

  • Seit Februar 2010 konnte in Rottweil im Kindergarten St. Silvester die zweite Integrative Gruppe eröffnet werden. Im neu errichteten Kindergarten verbringen so 5 Kinder aus der Schulkindergartengruppe und 8 Kinder aus der Regelgruppe gemeinsam den Tag. Dem Kindergarten St. Silvester ist außerdem noch eine reine Regelgruppe sowie eine Krippengruppe angegliedert.

  • Seit Mai 2011 ist im Kindergarten St. Maria in Schramberg eine Intensivkooperationsgruppe neu eingerichtet worden. In den neu ausgebauten Räumen oberhalb des Regelkindergartens ist die Außengruppe anzutreffen.

  • Ebenfalls seit Mai 2011 ist die Trainingsgruppe an den Kath. Kindergarten in der Rathausstraße in Zimmern angegliedert. Diese Außengruppe wird eine eigenständige Gruppe bleiben, angegliedert an den Regelkindergarten, mit dem aber eine intensive Kooperation möglich ist.

Die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf werden weiterhin durch das Personal des Schulkindergartens gefördert.

Für die Kinder mit Handicaps entfallen durch diese neue Form der Integration/Inklusion lange Fahrtwege nach Rottweil, einige der Kinder aus Oberndorf können sogar zu Fuß den Kindergarten erreichen. Die Bildung von Freundschaften unter den Kindern wird durch den gemeinsamen Alltag erleichtert. Und nicht zuletzt lernen alle Kinder auch voneinander. Für die Kinder wird es normal, sich mit den unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erleben.